Rückbau und Wiederaufbau von Wohnungen nach einer Gasexplosion

In einem fünfgeschossigen Gebäude (Plattenbauweise) kam es im 3.Obergeschoss zu einer Gasexplosion.
In der Explosionsebene wurden die Außenwände bis zu 30 cm nach außen verschoben.
Die angrenzenden Innenwände wurden zerstört.

Ansicht eines Plattenbaus (WBS 70 bzw. LPC 3,5) nach einer Gasexplosion. Die Außenwände wurden im Auflagerbereich bis zu 30 cm verschoben.Bild 1: Verschiebung der Außenwände
nach einer Gasexplosion

Ansicht einer zerborstenen tragenden Innenwand aus 15 cm Stahlbeton unmittelbar nach der GasexplosionBild 2: Zerborstene tragende Innenwand (15 cm Stahlbeton)


Der Ablauf der Arbeiten

Erste Aufgabe war die Sicherung der geschädigten baulichen Anlage

Jochgerüste innerhalb der Gebäudes sicherten die Bauteile.
Ein Schwergerüst bzw. Raumgerüst wurde für die Fixierung der verschobenen Außenwände an der geschädigten Fassade errichtet.

Ansicht einer zerborstenen tragenden Innenwand mit Abstützung / Abfangung der darüber befindlichen Deckenkonstruktion.Bild 3: Zerborstene tragende Innenwand mit Abstützung

Ansicht von Gerüstkonstruktion (Raumgerüst) zur Sicherung der verschobenen Außenwände.Bild 4: Raumgerüst zur Sicherung der Außenwandplatten